Theologie für die Gemeinde (ThG)

Reihe:

Im Gespräch mit Gemeindegliedern und besonders in der Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Kirche und Diakonie lässt sich zunehmend ein sehr großes Interesse an theologischen Fragen beobachten. Viele wünschen sich, theologisch besser informiert zu sein. Vor allem kirchliche Mitarbeiter im Ehrenamt verstehen sich nicht als bloße Helfer der Pfarrer, sondern als Partner auf Augenhöhe. Um sich aber mit ihren spezifischen Erfahrungen und Kompetenzen sinnvoll einbringen können, brauchen sie theologische Bildung. Erst theologische Sachkenntnis ermöglichst ein angemessenes Wirken nach innen und nach außen. Und: Theologie ist eine spannende Sache, die Leidenschaft weckt und helfen kann, angstfrei in Gemeindegruppen Diskurse zu führen und zu leiten oder mit Menschen ohne jeden religiösen oder christlichen Hintergrund zu debattieren und ihnen den eigenen Glauben zu erklären.

www.eva-leipzig.de


Franke/Kießig: Wo der Glaube wohnt, 136 Seiten, Taschenbuch
Franke/Kießig: Wo der Glaube wohnt, 136 Seiten, Taschenbuch

"Christ sein" und "Kirche sein" gehören zusammen. Von dieser Überzeugung her ent wickeln die Autoren Grundzüge einer Lehre von der Kirche in reformatorischer Tradition. Sie nehmen aktuelle Fragestellungen bis hin zur ökumenischen Debatte um die Einheit der weltweiten Christenheit auf und bedenken sie auf der Grundlage sowohl des biblischen Zeugnisses als auch späterer geschichtlicher Erfahrungen. Dabei kommt das Wesen der Kirche in den Blick, wenn das christliche Bekenntnis zur "einen, heiligen, katholischen (allgemeinen) und apostolischen Kirche" erläutert wird. Taufe und Abendmahl werden wegen ihrer grundlegenden Bedeutung als Sakramente hervorgehoben. Welche Rolle spielen sie und die anderen kirchlichen Handlungen im Leben der Christen? Und wozu gibt es das kirchliche Amt, welche Aufgaben hat es und wo sind seine Grenzen? Wie wirken Haupt amtliche und Ehrenamtliche zusammen? Schließlich fällt ein Blick auf Veränderungen in der Gegenwart, die für Gestalt und Leben der Kirche Bedeutung haben, für ihren Weg in Treue zu ihren Quellen und in Offenheit für die "Zeichen der Zeit".


Wilfried Härle: Warum Gott?, 312 Seiten, Taschenbuch
Wilfried Härle: Warum Gott?, 312 Seiten, Taschenbuch

Einfach und klar und dabei doch gut durchdacht vom Glauben an Gott reden zu können, das wünschen sich viele Menschen: für das Gespräch mit Andersdenkenden, Andersgläubigen und Nichtglaubenden in der eigenen Familie, im Freundeskreis, am Arbeitsplatz und in der Nachbarschaft, aber natürlich auch in der kirchlichen Verkündigung, in der Kinder- und Jugendarbeit, im Konfirmanden- und Religionsunterricht. Zu all dem ist das Buch des bekannten Theologen Wilfried Härle eine konkrete Hilfe. In acht Kapiteln stellt Härle, der für seine Meisterschaft im einfachen Erklären theologischer Zusammenhänge bekannt ist, dar, was es mit dem Glauben an Gott auf sich hat, wodurch er entsteht und was er bedeutet. Im Zentrum steht dabei die Trinitätslehre, also die Lehre von Gott als Vater, Sohn und Heiligem Geist, die der Inbegriff des christlichen Gottesverständnisses ist.Jedes Kapitel endet mit einer Sammlung wichtiger Texte aus Bibel, Kirchen- und Theologiegeschichte sowie aus Philosophie und Literatur. Damit hat man zugleich eine Textauswahl, die sich als Gesprächsgrundlage für die Arbeit mit Gruppen eignet. Härles "Laiendogmatik" ist der Auftaktband einer 18-teiligen Serie "Theologie für die Gemeinde", die sich für alle deutschen evangelischen Kirchgemeinden eignet, aber sicher auch Religionspädagogen nützlich sind.